Helden des Alltags – selbstgemachter Schoko-Dattel-Nuss-Aufstrich

Dattelmus klein

Schon länger war ich auf der Suche nach einem Rezept für eine Schoko-Nuss-Creme als gesündere Alternative zu den Marktführern. Nachdem ich einige ausprobiert habe, konnte mich kein Rezept so 100%ig überzeugen.

Also musste ein eigenes her. Es besteht nur aus 4 Zutaten, die absolut ausreichen. Ich habe für meinen Aufstrich alle Zutaten in Bio-Qualität (von Alnatura) gekauft. Die gemahlenen Haselnüsse sind der Hit. Das Rezept wurde vergangenes Wochenende beim Frühstück getestet und für spitze befunden 🙂

Hier nun das Rezept (die angegebene Menge reicht für 2 Gläser a 150ml):

200 g getrocknete entkernte (Soft-)Datteln

10 g Kakaopulver

50 g gemahlene Haselnüsse

10 g Beikost-Öl (geklaut von meiner Kleinen) es eignet sich jedes relativ geschmacksneutrale Öl (zB Sonnenblumenöl) oder Nussöle (ich hatte nix anderes zur Hand)

Die Datteln habe ich in einer kleinen Schüssel mit kochendem Wasser übergossen, abgedeckt und über Nacht einweichen lassen. Gerade soviel Wasser nehmen, dass die Datteln bedeckt sind. Am nächsten Tag das Wasser abgießen aber bitte auffangen! Ich habe ca. 2-3 EL von dem Wasser noch bei den Datteln gelassen dann die restlichen Zutaten hinzufügen und pürieren. Bei Bedarf, also falls einem der Aufstrich zu fest erscheint, kann immer noch etwas Dattelwasser hinzugefügt werden. So, jetzt kann abgefüllt oder direkt gegessen werden.

Übrigens: Wenn man die Datteln nicht über Nacht einweichen lässt, kann es sein, dass der Pürierstab streikt. Das weiß ich aus Erfahrung 😉

Der Aufstrich schmeckt besonders gut auf noch warmen, selbstgebackenem Brot. Das Rezept hierfür folgt eventuell demnächst.

Bezüglich der Haltbarkeit kann ich noch nicht viel sagen. Ich bewahre den Aufstrich im Kühlschrank auf. Falls jemand sich besser auskennt als ich, bin ich für Kommentare dankbar!

 

 

Das richtige Futter für einen heißen Sommertag (wie heute!)

Salat

Inspiriert von der Rezeptsammlung von Muddi kocht – alle satt!habe ich heute meinen eigenen Salat gezaubert, der dank Bohnen auch noch satt macht!

Bei der Hitze kam mir nix Warmes zu essen in den Sinn.

Die unten genannte Menge reicht für 2 Personen:

1/2 Dose Kidneybohnen

1 kleine Dose Mais

1 Tomate

1 Paprikaschote

1/2 Gurke

1/2 Feta-Käse

etwas Petersilie

Öl/Essig/Pfeffer/Salz nach Belieben

Alles kleinschnippeln, würzen und genießen!

Lasst’s Euch schmecken!

Stillkugeln der Schlaflosigkeit oder Energiebällchen für den Alltag

Heute Nacht als ich mal wieder nicht schlafen konnte…dachte ich mir die Zeit sinnvoll zu nutzen und endlich mal ein Stillkugel-Rezept auszuprobieren da es ja jederzeit mit Wehen Richtung Klinik gehen kann.

Ich finde den Namen „Stillkugeln“ eigentlich nicht so passend. Sie eignen sich nämlich super als Snack für zwischendurch zum Beispiel bei der Arbeit.

Als Grundrezept hatte ich das Rezept der Hebamme Ingeborg Stadelmann. Da ich aber die Zutaten nicht alle verfügbar hatte, entstand nun meine eigene Improvisation. Ich finde die Kugeln sind lecker geworden, deshalb möchte ich sie mit Euch teilen.

Energiebällchen oder "Stillkugeln"

Hier also meine Zutatenliste (ich habe erstmal nur eine kleine Menge probiert aus diesen Zutaten konnte ich 16 Kugeln formen):

  • 200g 6-Korn-Getreide fein geschrotet
  • 80g Buchweizen (gekocht wie Reis als Reisersatz)
  • 60g Butter
  • 50g Ahornsirup
  • 20g gemahlene süße Mandeln

Das Getreide habe ich auf einer großen Pfanne erstmal bis zur leichten Bräune geröstet, währenddessen den Buchweizen gekocht. Die restlichen Zutaten habe ich in eine große Schüssel gegeben und vorher die Butter in kleine Stücke geschnitten. Darüber kommt dann der warme Buchweizen sowie das Getreide. Das Ganze wird mit den Händen vermischt. Nun kann man mit dem Formen der Kugeln beginnen. Wichtig ist nur, dass man die Kugeln in der Hand fest zusammenpresst.

Wasser habe ich übrigens gar keins gebraucht.

Das Ganze habe ich dann über ein paar Stunden an der Luft trocknen lassen und im guten alten Weck-Glas im Kühlschrank verschlossen. Bei Bedarf kann jederzeit eine Kugel genascht werden : )

Energiekugeln im Weck-Glas

Früchtebrot

Heute (und die nächsten Tage) gibt es Früchtebrot…

Nach etwas verändertem und vereinfachtem Rezept aus der Deli

  • 100g Aprikosen
  • 100g Cranberries
  • 100g Getrocknete Pflaumen
  • 100g Getrocknete Feigen
  • 100g Nussmischung (ohne Rosinen)
  • 50g Gehobelte Mandeln
  • 1TL Trockenhefe
  • 100g Mehl + Mehl zum Zusammendrücken

Trockenobst und Nüsse auf gewünschte Größe kleinschnibbeln. Das Obst für ca. 30 Minuten in 130ml gekochtem Wasser einweichen. Danach die Nüsse, die Hefe und die 100g Mehl dazu. Alles gut mit einem Löffel vermengen. Dann noch etwas Mehl auf eine Unterlage ausstreuen und ca. 15 cm lange Stangen formen. Das Ganze dann 30 Minuten in einem warmen Raum gehen lassen und anschließend 30 Minuten bei 175°C Ober/Unterhitze backen. Nach 15 Minuten Backzeit kann man die Brote mit Alufolie abdecken damit sie nicht zu dunkel werden.

In kleinere Stücke geschnitten halten sie sich ca. 3 Wochen in einer Dose.

  • Image